Bevor Sie fortfahren

In dem Sie auf „Akzeptieren” klicken, ermöglichen Sie uns über Cookies das Nutzungserlebnis für alle User kontinuierlich zu verbessern und Ihnen personalisierte Empfehlungen auch auf Drittseiten auszuspielen. Durch den Klick erteilen Sie Ihre ausdrückliche Einwilligung. Hier können Sie Ihre Einwilligung individuell anpassen.

Coronavirus-Info: Wir führen mehr als 150 Planungs- und Angebotstermine monatlich per Videokonferenz durch!

Cookie-Präferenzen verwalten

Wählen Sie, welche Cookies Sie auf banovo.de akzeptieren.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unserer Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.
Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.
Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse Ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.
Tipp: Jetzt planen, beim Badumbau Steuervorteile von 2.000 Euro sichern* »

Magazin Beiträge für "Wellness"

Jobportrait Badplaner – Ein spannender Beruf zwischen Architektur, Handwerk, Kunst und ganz nah am Kunden

08.08.2019

Im Zuge einer Badsanierung müssen viele Faktoren berücksichtigt werden. Der wichtigste, der über die Sanierung als Erfolg oder Trauerspiel entscheidet, ist die Planung. Wird diese nicht ordnungsgemäß und sorgfältig ausgeführt, kann es zu schwerwiegenden Folgen kommen, die oft erst bei der Ausführung sichtbar werden. Der Raum und seine Gegebenheiten müssen bis ins Detail betrachtet werden, ob und in welchem Umfang eine Sanierung überhaupt möglich ist. Technische Optionen, endlose Produktauswahl, optimale Einrichtung für spezielle Bedürfnisse -  das Alles benötigt ein Know-How, das der Laie oft nicht besitzt. Hier kommt der professionelle Badplaner ins Spiel. Der Beruf „Badplaner“ – klingt einfach, ist es aber nicht. Selten gibt es eine Beschäftigung, die so unterschätzt, vielseitig und spannend ist. Im Gespräch mit Banovos Badplaner-Expertin Julia bekommen Sie einen eindrucksvollen Einblick in ein Berufsfeld, das weder klare Grenzen, noch Eintönigkeit kennt.

mehr lesen

„Ohne die Digitalisierung in den Betrieben wird es im Handwerk keine künstliche Intelligenz geben“

15.04.2019

„Ohne die Digitalisierung in den Betrieben wird es im Handwerk keine künstliche Intelligenz geben“

Frage: Herr Dreimann, wie steht es um die Digitalisierung des Handwerks? Gibt es in der Branche bereits Ansätze zur Nutzung von künstlicher Intelligenz?

mehr lesen

Ekomi Siegel Gold für Banovo - Zufriedene Kunden machen uns glücklich

06.02.2019

Uns von Banovo liegen unsere Kunden natürlich sehr am Herzen, vor allem aber Ihre Zufriedenheit.

Wenn Sie glücklich mit Ihrem neuen Bad sind, sind wir es auch!

Daher danken wir Ihnen herzlich für ein 5/5 Sterne-Feedback auf dem Bewertungsportal Ekomi.

Es macht uns sehr stolz, dass Sie mit Banovo und unserer Leistung zufrieden sind und uns daran teilhaben lassen.

Vielen Dank!

Schauen Sie sich hier eine Übersicht unserer neuesten Kundenbewertungen bei Ekomi an!

mehr lesen

„Was kostet ein neues Bad?“

04.07.2019

Die erste, und vermutlich auch die wichtigste Frage, wenn die Renovierung des heimischen Badezimmers ansteht, direkt gefolgt von „An wen wende ich mich denn da eigentlich?“. Während man auf der Suche nach einem geeigneten Sanitärfachbetrieb oder Sanierungspartner recht schnell fündig wird, sucht man als potenzieller Kunde oft vergeblich nach einer Preisauskunft für ein komplett neues Badezimmer. Viele Sanierer scheuen eben die Beantwortung der ersten Frage, denn über Geld redet man erstmal nicht, richtig? Sollte man aber. Daher gleich kurz, knackig und realistisch: Die Komplettsanierung eines durchschnittlich ausgestatteten Badezimmers von 9 m² kostet z.B. ca. 23.500 €.

mehr lesen

Top Trend Wellbeing

21.02.2019

Wir leben in einer Zeit, in der der Leistungsdruck von außen auf ständig wächst. Man ist immer und überall erreichbar, Multitasking ist Standard, Phänomene wie „FOMO“ (fear of missing out) in aller Munde. Die Konsequenz: Wir sind ständig erschöpft, gestresst, ausgelaugt, in Daueranspannung. Und unser Körper streikt mit Kopfschmerzen, Rückenbeschwerden, Reizmagen und Muskelkrämpfen. Besonders jetzt im Winter leidet auch noch unser Immunsystem – Erkältungen halten sich hartnäckiger, werden verschleppt und kaum auskuriert.

Am stressigen Alltag wird sich so schnell nichts ändern. Umso wichtiger ist es, die eigenen Akkus regelmäßig aufzuladen und den Körper im gesunden Gleichgewicht zu halten. Voll im Trend: Gesundheitsvorsorge in den eigenen vier Wänden. Das heimische Badezimmer wird dabei zum zentralen Ort, um unser „wellbeing“, englisch für Wohlbefinden, zu stärken.

mehr lesen

Die Badewanne – Das Herzstück eines jeden Badezimmers

20.12.2018

Badewannen sind heutzutage vor allem beliebt, um etwas Entspannung in den hektischen Alltag zu bringen und einen Ort zu haben, um zur Ruhe zu kommen. Neben vielfältigen Vorteilen, gibt es zahlreiche Ausstattungsmöglichkeiten, sowie gesundheitsfördernde Innovationen über die wir hier eine Übersicht bieten möchten.

mehr lesen

  weiter

*Durchschnittlicher Steuervorteil, da bei einer Beauftragung und Anzahlung dieses Jahr die Handwerkerkosten sowohl in 2020 wie auch in 2021 geltend gemacht werden können (https://www.finanztip.de/handwerkerkosten/). Darüber hinaus übernehmen wir bei einer Beauftragung in diesem Jahr und einer Ausführung im nächsten Jahr den Unterschied einer möglichen MwSt-Differenz (von heute 16% auf geplante 19% in 2021).