Licht im Bad – Ideen für die Badezimmer Beleuchtung

Stand: 06.07.2021

Das Licht hat einen ganz entscheidenden Anteil daran, wie wir ein Badezimmer nutzen und wahrnehmen. Zum einen muss das Licht im Bad seinen Zweck erfüllen. Denn wenn wir vor dem Spiegel stehen und uns frisch machen, soll es hell genug sein. Mit einer gut geplanten Beleuchtung lassen sich aber auch Stimmungen erzeugen: warmes Licht zum Entspannen, kaltes Licht zum munter werden. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen tolle Ideen für die Badbeleuchtung vorstellen – wir sind Banovo, Ihre Experten für Badsanierung aus einer Hand.

Tatsächlich gibt es kaum einen Bereich, der durch Innovation so viel neue Möglichkeiten bietet, wie die Beleuchtung. Im modernen Badezimmer lässt sich durch einen ansprechenden Mix aus Grundbeleuchtung und Akzentlichtern eine Wohlfühlatmosphäre schaffen. LED-Leuchten in verschiedenen Formen spenden indirektes oder direktes Licht und lassen sich auch entlang von Leisten, im Spiegel oder in Nischen integrieren. Wir von Banovo helfen Ihnen gerne dabei, ein neues Bad mit einem durchdachten Lichtkonzept zu gestalten. Nehmen Sie dazu gerne unverbindlich Kontakt auf – oder lassen Sie sich von den folgenden Tipps weiter inspirieren.

BANOVO. Entspannte Badsanierung. Perfektes Bad.
Inhaltsverzeichnis

Die Grundfrage: Wie viel und welches Licht im Bad?

Als noch die Glühbirne und Neonröhren der Standard waren, dominierten minimalistische Lösungen die Beleuchtung im Bad. Ein dominanter Strahler an der Decke sowie der erhellte Spiegelschrank waren häufig die Mittel der Wahl. Wie vielfältig dagegen heute das Thema Badbeleuchtung ist, möchten wir Ihnen an einem Referenzbeispiel zeigen. Hier konnten unsere Planer im Auftrag des Kunden so gut wie alle Möglichkeiten ausschöpfen, die das effiziente und vielseitige LED-Licht heute bietet.

Vorher-Nachher-Beispiel für ein perfekt beleuchtetes Bad

Vorher: Das Bad mit Dachschräge war vor der Umgestaltung durchaus noch zeitgemäß ausgestattet. An der Decke montierte Lichtspots erhellten das Bad in den dunklen Stunden und bildeten ansonsten eine Ergänzung zum Tageslicht, das durch das Fenster ins Innere gelangt. Doch durch die ungünstige Anordnung der Sanitärelemente sowie durch den dunklen Steinfliesenboden wirkte der Raum ungemütlich und beengend. Die Besitzer wünschten sich ein lichtdurchflutetes Badezimmer mit klaren Strukturen und Wellness-Charakter.

Nachher: Nach der Umgestaltung durch unsere Planer erstrahlt der Raum nun in einem modernen und freundlichen Look. Zunächst wurden die schwarzen Fliesen durch einen Boden in warmer Holzoptik ersetzt und passend dazu auch ein Waschtisch gewählt. Die Grundbeleuchtung stammt aus Deckenspots. Der Bereich des Doppelwaschbeckens wird zusätzlich durch den Spiegelschrank mit integrierten Lichtleisten erhellt. Doch das Highlight sind die verschiedenen, durch indirektes Licht in Szene gesetzten Nischen. Durch die Positionierung in der Dusche sowie über und neben der Badewanne bieten die Nischen gleichzeitig zusätzlichen Stauraum.

Ein fensterloses Bad verwandelt sich komplett

Das Ergebnis ist ein Badezimmer, in dem das Licht den Raum mitgestaltet. Die vielfältig kombinierbaren Lichtquellen können alle Stimmungen von anregend bis entspannend und gemütlich abdecken.

Besondere Ideen für Licht im Bad

Eine Besonderheit in dem vorgestellten Referenzbeispiel stellt die Badewanne mit programmierbarer Whirlpool-Funktion dar. Die in die Wanne integrierten Leuchten können Licht in verschiedenen Farben abgeben. Wenn Wasser eingelassen und das Licht aktiviert ist, entsteht damit ein spektakulärer Effekt, der auch zu einem zusätzlichen Wohlfühlerlebnis beitragen kann. Farbiges Licht ist auch denkbar, um andere Badbereiche in Szene zu setzen – hier spielt der persönliche Geschmack eine große Rolle.

unser Experten-Clou: Die beleuchtete Glas-Fotowand in der Dusche.
Die Glas-Fotowand leuchtend

Kreativ und extravagant wird es in einem weiteren von Banovo geplanten Referenzbad, das weiße Sanitärelemente mit Holzoptik kombiniert. Für die Grundbeleuchtung sorgen hier die LED-Spots in der Decke und der von hinten beleuchtete Spiegel. Der Clou ist jedoch die beleuchtete Glas-Fotowand in der Dusche. Als Motiv wählte der Kunde ein Naturpanorama, das ein Gefühl von Urlaub, Bergfrische und Wellness erzeugt. Dank der vielseitigen Beleuchtung wirkt das Badezimmer hell, freundlich und offen.

Die drei Grundarten der Beleuchtung im Badezimmer

Wie die Referenzbeispiele zeigen, basiert ein Lichtkonzept für ein Bad heute auf der effektvollen Kombination von unterschiedlichen Lichtquellen. In der professionellen Badplanung lassen sich drei Arten der Beleuchtung unterschieden: Die Grundbeleuchtung für das gesamte Badezimmer, die gezielte Zonenbeleuchtung für einzelne Bereiche, die mehr Licht benötigen und das Akzentlicht, das bewusst für optische Highlights sorgt. Wir stellen hier die Varianten für alle drei Arten vor.

Grundbeleuchtung

Zunächst muss die Grundbeleuchtung sichergestellt sein. Dabei ist zunächst egal, ob es sich um ein Bad ohne Fenster oder mit Fenster handelt. Hier arbeiten die Badplaner beispielsweise mit:

  • Deckenleuchten, die meist mittig im Raum angebracht sind
  • LED-Spots, die nach einem klaren Muster an der Decke montiert werden
  • Lichtvouten (Lichtleisten) für indirektes Licht, die mittig an der Decke oder entlang von umlaufenden Kanten fixiert werden können

Zonenbeleuchtung

Für die Zonenbeleuchtung nutzen unsere Planer verschiedene Lichtobjekte und funktionale Lampentypen, um gezielt einzelne Bereiche des Bades auszuleuchten. Dabei geht es vor allem um die typischen Aufenthaltsbereiche der Badnutzer.

  • Ein Badspiegelschrank mit integrierten Leuchten bietet nicht nur Stauraum, sondern spendet auch das Licht für den Bereich der Waschtische.
  • Eine Alternative zum Badspiegelschrank sind hinterleuchtete Spiegel oder Designer-Badspiegel, die von Leuchtringen bzw. Leuchtleisten umrahmt sind. Diese Lösung kann sehr attraktiv sein, wenn ein Bad ansonsten bereits über genügend Stauraum verfügt.
  • Eine funktionale Beleuchtung bietet sich außerdem ergänzend für die Dusche oder den Bereich der Badewanne an. Ergänzende Lichtvouten an der Decke oder LED-Streifen entlang markanter Kanten zählen hier zu den Möglichkeiten.



  •  

Akzentlicht

Für das Spiel mit Lichtstimmungen und Atmosphäre kommen schließlich die Lösungen für das Akzentlicht infrage. Hierfür eignet sich besonders indirektes Licht – anstatt einzelne Zonen auszuleuchten, sorgt es dafür, dass einzelne Elemente im Bad aus dem Gesamtbild hervorgehoben werden. Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • geschickt platzierte LED-Stripes; zum Beispiel am Waschtischunterschrank oder an der Wand
  • beleuchtete Nischen; beispielsweise in Trennwänden oder im Bereich von Dusche und Badewanne



  •  
Tipp: Nachtlicht im Bad

Akzentlicht eignet sich auch perfekt als Nachtlicht für ein WC oder Badezimmer. In Form von dimmbaren LEDs kann das Nachtlicht alternativ auch vom Spiegelschrank ausgehen. Selbst an der Drückerplatte des WCs kann ein Licht angebracht sein, das auch nachts an bleibt. So bleibt auch der nächtliche Gang ins Bad immer sicher.

Technische Eigenschaften von Licht im Bad

Nicht nur durch individuelle Platzierung, sondern auch durch gezielte Steuerung lässt sich das Licht im Bad variieren. Eine Option sind Dimmer. Mit modernen Dimmern lassen sich sowohl die Helligkeit als auch die Lichttemperatur (oder Lichtfarbe) einstellen.

Lichtfarbe und Lichttemperatur

Die optimale Lichttemperatur im Badezimmer hängt auch von der Tageszeit ab. Für die Morgenstunden bietet sich neutralweißes Licht an, denn es wirkt anregend. Abends ist hingegen warmweißes Licht mit einem höheren Anteil von Gelb angenehmer. Von Tageslichtweiß im Badezimmer raten unsere Experten übrigens meist ab.

Licht mit einer Temperatur über 5.300 Kelvin wird im Bad oft als zu grell wahrgenommen. Beim Schminken oder Rasieren eignet sich neutralweißes Licht am besten, da es für hohe Kontraste und Konturen sorgt.

IP-Schutzklasse

Eine Besonderheit von Lichtquellen im Bad ist, dass sie direkt oder indirekt mit Wasser in Berührung kommen können. Je nachdem, wo sie angebracht sind, sollten die Leuchten entweder Kondenswasser oder auch Spritzwasser aushalten können. Wie gut die Lampen gegen das Eindringen von Wasser und Feuchtigkeit geschützt sind, zeigt die sogenannte IP-Schutzklasse. Unsere Übersicht zeigt, was die verschiedenen IP-Werte bedeuten.

  • IP 21: vor Tropfwasser geschützt – diese Schutzklasse ist geeignet für alle Bereiche, die nicht im Einflussradius von Waschbecken, Badewanne oder Dusche liegen.
  • IP 44: vor Spritzwasser geschützt – diese Schutzklasse ist die häufigste im Badezimmer. Sie ist geeignet für alle Bereiche, die theoretisch von spritzendem Wasser erreicht werden können.
  • IP 65: Schutz gegen Strahlwasser aus allen Richtungen – im unmittelbaren Bereich in der Dusche oder der Badewanne ist diese Schutzklasse empfehlenswert.

Erläuterung IP-Schutzklassen für Licht im Badezimmer

Mit Banovo setzen Sie Ihr Bad ins richtige Licht

Wie die vielfältigen Beispiele zeigen, ist das gekonnte Spiel mit dem Licht im Bad eine echte Planungsaufgabe. Durch unsere große Projekterfahrung können wir entscheidend dazu beitragen, dass auch Ihr nächstes Bad perfekt in Szene gesetzt wird. Als Ihre persönlichen Berater und Planer sorgen wir dafür, dass nichts vergessen wird und verschiedene Möglichkeiten in Betracht gezogen werden können. Dazu verwenden wir auch moderne, digitale Planungswerkzeuge, um ihr Bad bereits virtuell einzurichten, lange bevor die Handwerker kommen. Wenn Sie an einem kostenlosen Beratungstermin interessiert sind, können Sie uns gerne gleich hier und jetzt kontaktieren.

BANOVO. Entspannte Badsanierung. Perfektes Bad.
Unsere Marken