Kinderbadezimmer: Praktische Tipps für das Familienbad

Stand: 09.03.2021

Das Bad ist im Leben mit Kindern ein ganz besonderer Ort. Aber was dort wichtig ist, ändert sich mit den Jahren. Mit einem Baby geht es immer um höchste Geborgenheit. Kleinkinder hingegen können schon vieles selbst – und sind doch noch auf Hilfen angewiesen. Teenager beanspruchen schon mehr Zeit und Raum für ihr eigenes Leben. Darum stellt sich auch die Frage: Geht es um ein Familienbad, ein kindgerechtes Bad oder vielleicht schon um ein eigenes Kinderbadezimmer? Als Experten für Badsanierung aus einer Hand möchten wir Tipps und Lösungen vorstellen, die möglichst viele Fälle abdecken.

Der beigestellte Tritthocker ist das klassische Hilfsmittel, um kleinen Kindern ein Erwachsenenbad zugänglich zu machen. Auf dem Hocker kniend oder stehend kommen kleinere Kinder überhaupt erst an das Waschbecken heran. Vor allem für Familien, die sich ein Bad teilen, sind solche praktischen Helfer immer noch interessant. Was dabei häufig übersehen wird: perfekte Kinderbadezimmer überzeugen auch mit der Grundrissplanung! Denn gerade, weil es im Familienbad oft eng zugeht, sollten alle Sanitärobjekte optimal zueinander positioniert sein. Das Ziel ist es, möglichst viel Freiraum zu gestalten. Gerne finden wir von Banovo zusammen mit Ihnen die optimale Lösung für Ihr Bad. Nehmen Sie einfach Kontakt auf – und lassen Sie sich von unseren Tipps inspirieren!

Die Kosten für Ihre Badsanierung anfragen!
Inhaltsverzeichnis

Familienbad für Eltern mit Kleinkindern

Wenn die intime Zeit mit dem Baby zu Ende geht, ziehen nicht mehr notwendige Gegenstände wie das Töpfchen und die kleine Plastikwanne aus dem Elternbad aus. Die Kinder lernen das Laufen und wenig später auch, sich selbst die Zähne zu putzen. Deshalb haben auch viele Kinderkrippen inzwischen kleinkindgerechte Bäder mit niedrigen Waschtischen und niedrigen Spiegeln eingerichtet. Im eigenen Haushalt hingegen sind jetzt flexible Lösungen gefragt, damit die Bedürfnisse aller Familienmitglieder abgedeckt werden können.

Einige findige Eltern haben sich Waschtisch-Unterschränke mit herausziehbarer Kinderbank selbst gebaut. Gegenüber dem Tritthocker ist somit auch die Verstaumöglichkeit gleich mit ins Möbel integriert. Familien mit zwei und mehr Kindern entspannen ihren Alltag, wenn es mehr als ein Waschbecken oder auch einen langgezogenen Waschtisch mit mehreren Wasserhähnen gibt. Ansonsten sind in dieser Phase platzsparende Lösungen besonders gefragt: Die Menge an Handtüchern, Bademänteln und Waschlappen steigt deutlich an. Und rund um die Badewanne sammeln sich oft immer mehr Gegenstände und auch Spielzeug an.

Ein durchdachter Grundriss schafft Bewegungsfreiheit

Gerade weil Kinder im Krippenalter noch viel Unterstützung durch die Eltern brauchen, sind ein guter Grundriss und eine kompakte Anordnung aller Elemente im Bad besonders wichtig. Letztlich geht es dabei um ausreichend Platz und Bewegungsfreiheit für das gemeinsame „Bad-Ballett“ von Eltern und ihrem Nachwuchs – denn sonst können Stress und Hektik aufkommen. Schmale und eher flache Waschtische sind interessant, weil sie auch für kurze Arme leichter zu überbrücken sind. Denn nur dann können die Kleinen die Armaturen wirklich gut bedienen. Ausreichend Stauraum im Bad schützt vor dem Chaos erhält das Freiheitsgefühl. Zusätzliche Abstellflächen für Zahnbürste, Becher und Co. durch vorgestellte Wände oder klug geplante Nischen sind wertvoller denn je. Selbst die Oberseiten von Waschmaschine oder Trockner kommen als willkommene Handtuchablagen infrage.

Schließlich ist die gemeinsame Zeit mit Kindern im Bad oft besonders schön und auch lustig. Damit diese Zeit auch wirklich angenehm ist, sind großzügige Wandheizkörper empfehlenswert, die nicht nur das Badezimmer heizen, sondern auch einige Handtücher angenehm vorwärmen können. Gut für das Selbstwertgefühl ist es, wenn jeder Badnutzer, egal ob groß oder klein, seinen eigenen Wandhaken und seinen eigenen Handtuchhalter hat. Denn auch ein Badezimmer kann das Signal senden: Hier gehört jeder dazu.

Kindgerechtes Bad für Kinder bis ins Grundschulalter

Mit zunehmendem Alter werden die Kinder aktiver und selbstständiger. Im Kindergarten- und Grundschulalter sind sie dann manchmal auch alleine im Bad. Gleichzeitig sind die Kinder in diesem Alter noch enorm schutzbedürftig. Deshalb ist das Thema Sicherheit im Bad für heranwachsende Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter zentral. Ein Teil dieser Sicherheit wird durch einfache bauliche Maßnahmen hergestellt. Hier eine kurze Liste:

  1. Badschränke müssen sicher in der Rückwand verankert sein, damit sie nicht nach vorne überfallen können
  2. Elektrische Gegenstände wie beispielsweise der Fön oder ein Rasierapparat sollten weit weg von der Badewanne und Dusche lagern. Zudem sollten sie sicher verstaut sein
  3. Kleine Steighilfen und Hocker sollten absolut kippsicher sein, um böse Unfälle zu vermeiden
  4. Rutschfeste Matten für den gefliesten Boden sowie in der Duschwanne sind eine gute Idee
  5. Steckdosen sollten ausreichend gesichert sein, damit die Kleinen vor einem elektrischen Schlag geschützt bleiben
  6. Ecken und Kanten sollten abgerundet sein. Objekte und Möbel mit scharfen Kanten sollten nicht in das Bad mit Kindern einziehen

Gerade im Alter zwischen vier und zehn Jahren (viele Kinder haben dann auch bereits das Schwimmen gelernt) ist die Badewanne eine echte Attraktion: der Schaum, die Wasserspiele und das Herumalbern generell stehen hoch im Kurs. Wenn sich die Tagesabläufe von Eltern und Kindern stark überschneiden, kann sich hier die Kombination aus einer schmalen Dusche und einer kompakten Badewanne anbieten – sofern es der Raum zulässt. Weil die Kinder in diesem Alter noch nicht so groß wie die meisten Erwachsenen sind, kann die Wanne auch unter einer Dachschräge montiert sein, wie in unserem Referenzprojekt.

Durch eine gelungene Anordnung der verschiedenen Sanitärbereiche wirkt der Raum strukturiert und bietet nebenher noch Unmengen von Stau- und Ablageflächen.

Ulrike Biniok, Banovo Badplanerin,
23 Jahre Erfahrung

Kinderbadezimmer für Teenager

Kinder von 11 bis 19 Jahren beanspruchen mehr Zeit und auch mehr Raum im Bad. Mehrmals tägliches duschen oder auch stundenlanges Styling gehören nicht selten zum Standardprogramm. Eltern, die es sich räumlich und auch vom Budget her leisten können, erwägen in dieser Phase oft ein eigenes Kinderbadezimmer. Eine naheliegende Lösung ist es, die klassische Trennung zwischen Bad und Gäste-WC aufzulösen. Stattdessen kann sich ein großzügiges Gäste-WC in ein Kinderbad verwandeln. Eine Alternative ist ein ausgebautes Dachgeschoss oder ein anderer Raum, der sich als Kinderbad einrichten lässt.

Ein modernes kleines Bad mit bodengleicher Dusche, WC und Waschtisch kann eine gute Lösung sein. Ein moderner, geräumiger Spiegelschrank mit guter LED-Beleuchtung ist sicher eine kluge Investition. Stilistisch und optisch kann sich das Bad zurückhalten mit dezenten Farben und klaren Formen – die Assoziation von „bunt“ und „jugendlich“ hält sich seit Jahrzehnten wohl eher bei Älteren als bei Kindern, die regelmäßig ganz andere Vorlieben entwickeln. Gegen Wäscheberge helfen einfache Lösungen wie eine geräumige Wäschebox mit Deckel. Eltern, die bei der Einrichtung des Teenager-Bades bereits an die Zeit denken, in der die Kinder ausgezogen sind, können es gleichzeitig als modernes Gäste-WC gestalten. Wie so eine nachhaltige Lösung aussehen könnte, zeigt unsere folgende Referenz.

Das kleine Bad wird durch die Sanierung zu einem vollwertigen Badezimmer für Jung und Alt. Trotz der geringen Fläche gibt es genügend Bewegungsfreiheit.

Julia Merker, Banovo Badplanerin,
7 Jahre Erfahrung

Badezimmer für Kinder: Gute Planung noch wichtiger als Zubehör

Wie die Tipps und Beispiele zeigen, ist neben einer Ausstattung des Elternbades mit geeigneten Hilfsmitteln und Sicherheits-Accessoires besonders eine gute Planung gefragt. Schließlich sollen sich im Badezimmer für Kinder alle wohlfühlen und frei bewegen können: Erwachsene und Kinder. Vielseitige Möbel und eine kompakte Anordnung von Dusche, Waschbecken und WC können das Familienleben nicht nur unterstützen, sondern sogar entspannen. Wenn die Kinder älter werden, kann ein eigenes Bad nur für die Jugendlichen eine tolle Möglichkeit sein, um das Wohlbefinden im Elternhaus zu steigern. Gerne helfen wir Ihnen dabei, das für Sie passende Kinderbadezimmer umzusetzen. Unsere Erstberatung ist unverbindlich und kostenlos.

Die Kosten für Ihre Badsanierung anfragen!
Unsere Marken