Komplette Badsanierung
zum Festpreis

0800 - 7304050
(kostenfreie Beratung)

Gestaltung

Je nach Größe Ihres Badezimmers können unterschiedlich viele Funktionsbereiche integriert werden. Orientieren Sie sich bei der Planung Ihres Bades vor allem an Ihren Anforderungen und der Menge an Personen, die den Raum nutzen werden.

Beispiele für Funktionsbereiche:

  • Badebereich
  • Duschbereich
  • Waschbereich
  • WC-Bereich
  • Stauraum
  • Fitness-Bereich
  • Waschmaschine/Trockner

Den Preis für Ihr Traumbad bestimmen Sie

Die Kosten für ein neues Bad variieren je nachdem für welche Produkte und welchen Leistungsumfang Sie sich entscheiden. Der Gesamtpreis hängt von diesen 5 Faktoren ab:

  • Größe
  • Funktionsbereiche
  • Ausstattungsniveau
  • Rohre & Leitungen
  • Handwerksleistungen

Gestaltung

Gestalten Sie Ihr Badezimmer so, dass es Sie und Ihre Bedürfnisse optimal verinnerlicht. Es lohnt sich bei der Planung einige Aspekte zu beachten, damit Ihr Traumbad sein ganzes Potential entfalten kann.

Bei der Planung der Funktionsbereiche Ihres Bades ist weniger manchmal mehr. Ein klar strukturiertes Badezimmer mit einer hochwertigen und funktionalen Ausstattung bietet mehr Wohlfühl-Gefühl als ein Bad, das zwar sämtliche schöne Sanitärinstallationen besitzt, aber kaum noch Platz, um sich darin zu bewegen. Überlegen Sie daher genau, wie viel Platz Sie im Raum haben, was Ihnen persönlich wichtig im Bad ist, und was zu Ihrer Lebenssituation passt.  

Mit professioneller Hilfe kann man aus jedem noch so kleinen Raum ein traumhaftes Bad zaubern. Genauso ist es möglich, große Bäder mit jeder möglichen Annehmlichkeit auszustatten, einfach weil der Platz vorhanden ist. Es ist aber sinnvoll darauf zu achten, welche Bedürfnisse der Besitzer hat und diese sinnvoll in den Funktionsbereichen widerzuspiegeln. So ist ein Badebereich mit Badewanne, eventuell sogar edel-freistehend, in jedem Fall schön, aber nicht unbedingt für jeden Nutzer geeignet und notwendig. Familien mit kleinen Kindern und Liebhaber von entspannenden Schaumbädern legen zum Beispiel oft Wert auf eine Badewanne und den perfekt ausgestatteten Badebereich. Eine Whirlwanne, oder Wellness-Installationen wie ein Kneipp-Becken, sind nur zwei der zahllosen Möglichkeiten der Gestaltung. Bei anderen Besitzern ist die Badewanne aber hingegen oft ein Staubfänger und nicht jedermanns notwendige Ausstattung, sodass der Platz für andere Funktionsbereiche besser genutzt werden könnte.

Viele Planende nutzen den Raum einer großen Badewanne daher lieber für einen großen Duschbereich, eventuell in die Zukunft blickend barrierefrei, mit Haltgriffen und Sitzgelegenheit für körperlich-beeinträchtigte Menschen. Bei der Größe und Gestaltung des Duschbereichs kann man perfekt auf die räumlichen und persönlichen Gegebenheiten eingehen. Selbst in einem engen Schlauchbad ist es mit professionellem Know-How möglich, mit einklappbaren Türen einen unsichtbaren Duschbereich mitten im Raum zu kreieren. Große Räume hingegen können mit einer weitläufigen, ebenerdigen Dusche ausgestattet werden, mit Stauraum für Badprodukte, Lichtinstallationen, etc.. Oft werden auch Bad- und Duschbereich kombiniert: entweder direkt nebeneinander platziert, oder in Form einer begehbaren Wannen-Dusch-Kombi. Dem Geschmack und Bedarf sind bei der Planung keine Grenzen gesetzt.

Der Waschbereich stellt den meistgenutzten Bereich im Badezimmer dar. Von morgens bis abends waschen wir dort Hände, das Gesicht, putzen Zähne, schminken und rasieren uns, ziehen uns um und werfen einen Blick in den Spiegel. Kann man die Lage frei wählen, empfiehlt sich daher, diese nah an die Tür zu platzieren, um nicht immer das gesamte Bad durchqueren zu müssen. Zudem sollte man gut überlegen, wie groß und welches Modell der Waschtisch und -unterschrank werden soll. Es ist mittlerweile problemlos möglich, den Waschtisch passgenau für die Raumverhältnisse anfertigen zu lassen. So kann der Waschbereich perfekt und individuell gestaltet werden.

Weit verbreitet sind bei vorhandenem Platz Doppelwaschtische. Auf den ersten Blick praktisch, z.B. bei einer großen Familie, wo sich viele gleichzeitig fertig machen müssen. Selten muss aber ein Paar gleichzeitig den Waschtisch nutzen, wodurch der zweite die meiste Zeit überflüssig wäre. Dieser Platz könnte mit nur einem Waschtisch und dafür mehr Ablagefläche für Badutensilien besser genutzt werden. Persönliche Prioritäten sollten daher bei der Planung gut überlegt werden.

Der WC-Bereich, und die Platzierung dessen im Badezimmer, stellt bei der Badplanung ein weiteres, wichtiges Thema dar. Im besten Fall ist er ein Ort der Entspannung und Privatsphäre. Genau gegenüber der Eingangstüre, sollte man diesen Bereich besser nicht einplanen. Im hinteren Teil des Raumes, im Schutz hinter einer eingezogenen Trockenbauwand, oder durch einen Raumtrenner optisch vom Rest getrennt, kann man dafür sorgen, dass das stille Örtchen auch ein Ort der Ruhe bleibt.

Im Kommen sind Installationen wie ein Urinal oder Bidet, die bei vorhandenem Platz immer öfter in den WC-Bereich eingeplant werden. In einigen Ländern sind sie bereits Standard im Bad, und auch bei uns erkennen immer mehr Menschen die praktischen Aspekte davon. Frauen müssen sich nicht mehr über die hochgeklappte Klobrille ärgern und auch optisch und geruchstechnisch sind viele Urinale durch ihre Deckel mittlerweile ansehnlich genug für ein edles Badezimmer. Ein Bidet ist zudem sehr praktisch für die alltägliche Körperhygiene aller. 

Die bisherigen Bereiche stellen die gängigsten Grundelemente für die Badplanung dar. Wie bereits angesprochen, sind die persönlichen Bedürfnisse dabei ausschlaggebend für die Gestaltung des Raumes. Lässt die Größe des Raumes es zu, können aber noch weitere Funktionsbereiche eingerichtet werden. Für zusätzlichen Stauraum können in einem Bereich des Bades zum Beispiel Hochschränke oder Regale platziert werden. Oft müssen im Bad auch Waschmaschine und/oder Trockner Platz finden, wenn im Rest des Wohnraumes kein Platz ist. Für Sportinteressierte bietet es sich an, einen Fitness-Bereich mit Sportgeräten im Badezimmer zu kreieren; für Wellness-Begeisterte eventuell sogar in Verbindung mit einer Sauna und einem Kneipp-Becken für die physische Rund-um-Pflege. Kombiniert mit einer Ruheliege, stellt das neue Bad dann die perfekte Wohlfühl-Oase dar. Überlegen Sie sich bei der Planung, was Ihnen wichtig ist, wie viel Platz sie dafür haben und kreieren Sie so Ihr individuelles Traumbad, gerne mit unserer Hilfe.

Impressionen Gestaltung