Spar-Tipp: -3% Mehrwertsteuer! Jetzt planen, Badumbau flexibel starten »

Komplette Badsanierung
zum Festpreis

0800 - 7304050
(kostenlose Beratung)

Badezimmerlampen: So gelingt die perfekte Badbeleuchtung

Eine ausreichende und schmeichelnde Beleuchtung zu finden, ist vor allem im Bad sehr wichtig. Was Sie bei der Planung und Auswahl der Badezimmerlampen beachten sollten, erfahren Sie hier in unserem Ratgeber.

Stand: 25.09.2020
Inhaltsverzeichnis

Licht funktioniert als Taktgeber unseres menschlichen Biorhythmus. Am Abend bei zunehmender Dunkelheit werden wir müde, bei hellem Licht werden wir munter. Besonders im Badezimmer ist es wichtig, dass wir die Beleuchtung so planen, dass sie diesen Rhythmus nicht durcheinanderbringt. Leuchten im Bad müssen im Gegensatz zum Rest des Wohnraums besondere Anforderungen erfüllen, um sicher und funktional zu sein. Was Sie alles bei Badezimmerlampen beachten müssen, erfahren Sie hier in unserem Ratgeber.

Lampe oder Leuchte – Was ist der Unterschied?

Bevor wir tief in die Beleuchtung im Badezimmer einsteigen, ist es uns zunächst wichtig, Ihnen den Unterschied zwischen einer Lampe und einer Leuchte zu erklären. Nehmen wir dazu ein Beispiel: Ist es die Stehlampe oder die Stehleuchte? Tatsächlich ist es die Stehleuchte! Das Wort „Lampe“ wird im allgemeinen Sprachgebrauch inkorrekt benutzt. Sie bezeichnet eigentlich nur das Leuchtmittel, zum Beispiel Glühbirnen oder LED Leuchtmittel, nicht aber die ganze Vorrichtung.
Das große Ganze ist die Leuchte. Sie besteht in unserem Beispiel aus einem Standfuß und Lampenschirm mitsamt der Fassung, in die der Sockel der Glühbirne eingeschraubt wird. Eine Lampe ist sozusagen nur das Mittel, um eine Leuchte und damit den Raum zum Erleuchten zu bringen.
 

Badlampe: Welche IP-Schutzklasse im Bad?

Da im Bad die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass Lampen mit mindestens Spritzwasser in Kontakt kommen, müssen sie bestimmte Anforderungen erfüllen. Diese sind wichtig, damit Sie Ihr Badezimmer sicher und ohne Gefahrenquellen nutzen können.

Lampen sind generell mit einem speziellen IP-Code ausgestattet. Dieser gibt Auskunft darüber, wie gut die Lampe gegen das Eindringen von Fremdkörpern beziehungsweise Wasser ausgestattet ist. Die gängige Bezeichnung lautet IP XY. X bezeichnet dabei den vorhandenen Schutz gegen Fremdkörper wie Staub, Y gegen das Eindringen von Wasser und Feuchtigkeit.

Im direkten Bereich von Dusche und Badewanne ist es zwingend notwendig, ausschließlich Lampen mit der Schutzklasse IP 67 zu verwenden. Damit ist die Lampe wasserdicht. 60 Zentimeter rechts und links von Badewanne und Dusche, sowie 225 Zentimeter hoch ist es essenziell, dass Sie spritzwassergeschützte Lampen mit der Schutzklasse IP 44 verwenden. Im Rest des Raums können Sie auch Leuchtmittel mit einer niedrigeren Schutzklasse benutzen. Allerdings empfehlen unsere Badplaner-Experten auch dort Lampen mit IP 44 zu benutzen, um auf Nummer sicher zu gehen.
 

Die richtige Lichtfarbe in Kelvin für das Badezimmer

Lichtfarbe, auch genannt Farbtemperatur, beschreibt, wie warm- oder kaltweiß eine Lampe wahrgenommen wird. Es gibt drei große Bereiche der Lichtfarben, die in Kelvin gemessen werden. Der Bereich Warmweiß umfasst alles weniger als 3.300 Kelvin. Dieser Wert entspricht dem eines Sonnenuntergangs und sorgt für Entspannung und gemütliche Stimmung bei uns. Es ist ein gelbliches, warmes Licht und ist besonders für die abendliche Beleuchtung im Badezimmer geeignet. Ab zirka 21 Uhr, wenn es draußen dunkel ist, bildet unsere Zirbeldrüse im Gehirn Melatonin. Der Melatoninspiegel steigt und lässt uns gut schlafen. Ist das Licht abends im Badezimmer zu hell, fällt der Spiegel, gesteuert vom Sehnerv, wieder ab und wir sind wieder wach.

Tagsüber wäre dieser Kelvin-Bereich etwas zu entspannend für uns. Damit genug Serotonin vom Körper gebildet wird, welches unsere Stimmung aufhellt, braucht es anregendes Licht – das Neutralweiß. Dieses erhalten Sie, wenn Sie Lampen mit einem Kelvin-Wert von 3.300 – 5.300 benutzen. Es erscheint weißer, nicht so gelblich und macht uns munterer. Daher wird diese Lichtfarbe auch häufig am Arbeitsplatz benutzt.

Mit einem Wert aufwärts der 5.300 Kelvin fällt die Lampe in den Bereich des Tageslichtweiß. Unsere Banovo-Experten raten hiervon im Badezimmer allerdings ab. Das Licht wird nachträglich häufig als zu grell wahrgenommen.

Tipp für die perfekte Lichtfarbe im Badezimmer:

Mittlerweile gibt es nicht nur Dimmer, um eine Lampe hell oder dunkel zu machen: Ziehen Sie bei Ihrer Planung einen Dimmer in Erwägung, der je nach Tageszeit die Farbtemperatur anpasst. So unterstützt er Sie abends mit einem warmweißen, gemütlichen Licht und hilft Ihnen morgens beim Aufwachen mit einem neutralweißen.

Wie viel Lumen pro Quadratmeter Bad?

Eine weitere wichtige Einheit für Ihre Lampe ist die Angabe von Lumen. Dies ist die Einheit für die Helligkeit, also die Effizienz der Lampe. Eine Glühlampe mit 40 Watte strahlt beispielsweise um die 400 Lumen ab. LED-Leuchtmittel hingegen erzeugen mit 40 Watt zirka 3.250 Lumen. LED-Birnen sind also bei gleichem Stromverbrauch viel effizienter als Glühbirnen.
Im Badezimmer gilt ein Richtwert von 300 Lumen pro Quadratmeter, um es ausreichend zu erhellen. Das bedeutet, alle verwendeten Lampen sollten zum Beispiel in einem zehn Quadratmeter großen Bad zusammen eine Lichteffizienz von 3.000 Lumen ergeben.

Tipp für natürliche Farben im Bad:

Achten Sie neben der Farbtemperatur und Effizienz auch auf die Farbwiedergabe. Dieser Wert sollte mindestens bei 80 RA und mehr liegen. Nur so ermöglicht die Lampe eine naturgetreue Wiedergabe der Farben.

Die drei Lichtquellen im Bad

Steigen wir nun in die Praxis ein und erfahren Sie, wie Sie die perfekte Beleuchtung im Badezimmer erhalten. Anhand der Expertise unserer erfahrenen Badplaner erklären wir Ihnen die drei verschiedenen Arten der Badbeleuchtung. Diese drei Arten erfüllen jede für sich ihren Zweck und wirken zur optimalen Beleuchtung zusammen.

Badezimmer Lampen Übersicht - Die Möglichkeiten der Beleuchtung im Bad
Die drei Lichtarten bieten unterschiedlichen Möglichkeiten und leuchten zusammen das Bad perfekt aus. © LuMetix GmbH

Grundlicht: So kommt Licht in Ihr Badezimmer

Die erste Art der Badbeleuchtung. Zunächst ist es einmal wichtig, unabhängig der Anzahl der Fenster oder dem vorhandenen Tageslicht, eine ausreichende Grundbeleuchtung im Bad zu schaffen.

Badezimmer-Deckenleuchte

Der Klassiker der Badbeleuchtung ist eine Deckenleuchte. Oft in der Mitte der Decke angebracht, liefert sie im gesamten Bad Licht. Häufig ist diese Art der Beleuchtung aber nicht sehr schmeichelhaft. Das Licht kommt mit ihr ausschließlich von oben und bildet vor allem im Gesicht unschöne Schlagschatten. Unsere Banovo-Experten empfehlen Sie daher bei der Planung zwar als perfekte Grundlage für eine funktionale Badbeleuchtung, besonders in Verbindung mit einem Dimmer für Helligkeit und Temperatur. Als alleinige Lichtquelle ist sie allerdings ungeeignet.

LED-Spots im Bad

Lichtspots mit LED-Leuchtmittel sind eine weitere beliebte Möglichkeit, eine Grundbeleuchtung im Bad zu schaffen. Diese sind im Bad oft über die gesamte Decke verteilt angebracht und mit einem Dimmer verbunden. So werden alle Bereiche gleichmäßig ausgeleuchtet. Durch die Ausleuchtung von oben ist aber auch hier das Problem der Schlagschatten gegeben. Sie sollten daher auch von Funktionsleuchten ergänzt werden.

Lichtvouten an der Decke

Eine dezentere und noch recht unbekannte Möglichkeit, eine ausreichende Grundbeleuchtung zu schaffen, sind Lichtvouten an der Decke. Diese indirekte Beleuchtung in Form von Lichtleisten an der Decke, verbreitet zum einen ein angenehmes und schattenfreies Grundlicht im Bad. Die Lichtstrahlen werden an der Decke gestreut und kreieren eine tolle Atmosphäre im Badezimmer. Dabei ist es möglich, die Leisten in der Mitte des Bads anzubringen. Das Licht strahlt somit von der Mitte der Decke nach außen. Besonders edel wirkt es jedoch, für die Badsanierung Lichtvouten in der umlaufenden Kante die komplette Decke entlang einzuplanen. Von dort strahlt das Licht dann an der Decke entlang in den Raum hinein.

Zonenbeleuchtung: Gezielt einzelne Bereiche im Bad ausleuchten

Die zweite Art der Badbeleuchtung. Um eine ausreichende Badbeleuchtung zu erreichen, empfehlen unserer Banovo-Badplaner zu dem Grundlicht eine gezielte Zonenbeleuchtung. Diese Funktionsleuchten sorgen dafür, dass einzelne Bereiche besonders gut ausgeleuchtet sind. Zum Beispiel im Bereich des Waschbeckens ist ein gutes Licht für die perfekte Rasur und ein natürliches Make-Up wichtig. Dabei haben Sie verschiedene Möglichkeiten.

Spiegelschrank im Bad mit Beleuchtung

Der Badspiegelschrank mit Beleuchtung ist der Klassiker der Funktionsbeleuchtung. Als Lichtquelle und Stauraum zugleich, findet er sich in vielen Bädern. Da mit ihm das Licht gezielt von vorne kommt, entstehen keine Schlagschatten im Gesicht. So können Sie Ihr Make-Up oder Ihre Rasur bis ins Detail perfektionieren.

Unsere Badplaner-Experten von Banovo empfehlen zudem Spiegelschränke, deren Lampen in der Helligkeit und Farbtemperatur angepasst werden können. Passend zu Ihrem Biorhythmus leuchtet das Licht morgens in belebenden hellen-weißen Tönen, während abends die Beleuchtung in einen entspannenden warm-gelblichen Ton umschaltet.

Zudem bieten heutzutage die Spiegelschränke praktische Extras wie eine Ladestation fürs Smartphone, eine integrierte Spiegelheizung oder ein extra Kosmetikspiegel. Möchten Sie nicht nur ausreichend Licht im Gesicht, sondern auch Ihren Waschtisch erleuchtet, erhalten Sie auch Spiegelschränke mit Lampen am Boden. Unsere Experten helfen Ihnen gerne bei der Auswahl!

Spiegelleuchte im Bad

Bevorzugen Sie einen Spiegel ohne Stauraum und trotzdem mit einer ausreichenden Beleuchtung, empfehlen wir Ihnen einen Badspiegel mit Wandleuchten drum herum. Diese Spiegelleuchten gibt es in einer Vielzahl an Ausführungen. Gängig ist die längliche Wandleuchte über dem Spiegel, die für ausreichend Licht im Waschbereich sorgt. Edel wirken auch zwei Leuchten, rechts und links vom Spiegel. Wenn Sie sich auch hier für eine dimmbare Ausführung entscheiden, können Sie die Helligkeit und Farbtemperatur perfekt auf Ihre Bedürfnisse und die Tageszeit einstellen.

Beleuchtung der Dusche

Neben dem Waschbereich lohnt sich auch über eine Funktionsbeleuchtung in der Dusche nachzudenken. Tageslichtweißes Licht von oben ist nicht nur im Gesicht unvorteilhaft, sondern auch am Rest des Körpers. Licht sollte dort warmweiß sein und für die wohltuende Stimmung möglichst dimmbar. Von Lichtvouten an der Decke des Duschbereichs, über LED-Stripes an den Kanten, bis hin zu Leuchtpaneelen – entscheiden Sie sich für einen beleuchteten Duschbereich, stehen Ihnen viele Möglichkeiten offen. Beachten Sie bei der Auswahl aber immer die IP-Schutzklasse!

Akzentlicht: Die Badlampen für Stimmung

Die dritte Art der Badbeleuchtung. Die großen Bereiche im Badezimmer sind nun ausgeleuchtet. Die Grundbeleuchtung steht und auch Wasch- und Duschbereich erhalten spezielle Leuchten. Das Bad ist nun definitiv gemütlicher als mit einer einfachen Leuchtstoffröhre. Möchten Sie Ihr Bad aber zu einer perfekt-beleuchteten Wohlfühl-Oase machen, empfehlen wir Ihnen noch, Akzentlichter zu setzen.

Indirekte Beleuchtung im Bad

Akzentlichter zeichnen sich durch ihr indirektes, unaufdringliches Licht aus. Es geht bei ihnen nicht darum, einen Bereich bis ins letzte Detail möglichst hell auszuleuchten. Sie komplettieren die Raumbeleuchtung und tragen zu einer entspannenden und stimmigen Atmosphäre bei. Dazu gehören zum Beispiel LED-Stripes am Waschtischunterschrank, entlang der Wand oder dem Untertritt vorhandener Stufen. Besonders beliebt bei der Badplanung sind beleuchtete Nischen. In ihnen sorgen indirekt-leuchtende LED-Streifen für einen besonders schicken Look.

Tipp für Nachts:

Akzentlichter können perfekt als Nachtlicht eingesetzt werden. Dimmbar am Spiegelschrank oder der Drückerplatte des WCs integriert, sorgen sie auch Nachts für einen sicheren Toilettengang ohne richtig wach zu werden.

Farbiges Licht

Die indirekten Lampen können auch perfekt durch Farben zum Wohlbefinden beitragen. Egal ob farbige Lampen an der Decke, der Wand, in der Dusche oder in der Badewanne – sie beeinflussen je nach Farbton Körper und Geist. Blaues und grünes Licht entspannt, gelbes und rotes wirkt hingegen anregend. In Verbindung mit einer Whirlwanne wie in unserer Referenz in Wolfsburg erhalten Sie eine vollwertige Wellness-Oase!
 

Badbeleuchtung: Ideen für verschiedene Badezimmer

Bei der Beleuchtung eines Gäste WCs liegt ein anderer Fokus als bei der eines Badezimmers. Darauf wollen wir abschließend etwas näher eingehen.

In einem kleinen Gäste-WC reicht die Spiegelleuchte als Lichtquelle aus.
In einem kleinen Gäste-WC reicht die Spiegelleuchte als Lichtquelle aus.

Gäste WC

Das Gäste WC ist meist nur ein kleiner Raum, der eine Toilette, ein Waschbecken und einen kleinen Spiegel beherbergt. Die Nutzung beschränkt sich oft nur auf den Toilettengang und das Händewaschen. Schminken oder rasieren werden Sie sich dort eher selten. Daher ist bei der Gästetoilette eine Deckenleuchte oder eine Spiegelleuchte völlig ausreichend und erfüllt ihren Zweck.

Badezimmer

In einem vollwertigen Badezimmer sollten Sie immer Wert auf ein professionell-geplantes Beleuchtungskonzept legen. Der Fokus liegt hier auf den drei vorgestellten Arten der Beleuchtung, die unsere Banovo Planungsberater an Ihre persönlichen Bedürfnisse angepassen. Egal ob Ihr Fokus im Bad beispielsweise auf einem perfekten Make-Up liegt, Sie gerne auf Toilette ein Buch lesen oder Ihr Bad einem Wellnessbereich mit Lichttherapie gleichen soll – Sie haben die Wahl und unendlich viele Möglichkeiten. Genau da unterstützen Sie die Banovo Planungsberater. Sie filtern in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen Ihre Bedürfnisse heraus und stellen Ihnen die für Sie perfekt zugeschnittene Beleuchtung zusammen.

Unsere Marken

Villeroy & Boch
hansgrohe
Keuco
Dornbracht
HSK
Kaldewei
Burgbad
Laufen
Bette
Zehnder
Geberit
Sanipa
repaBad
Agrob Buchtal
Kermi