Bevor Sie fortfahren

In dem Sie auf „Akzeptieren” klicken, ermöglichen Sie uns über Cookies das Nutzungserlebnis für alle User kontinuierlich zu verbessern und Ihnen personalisierte Empfehlungen auch auf Drittseiten auszuspielen. Durch den Klick erteilen Sie Ihre ausdrückliche Einwilligung. Hier können Sie Ihre Einwilligung individuell anpassen.

Cookie-Präferenzen verwalten

Wählen Sie, welche Cookies Sie auf banovo.de akzeptieren.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unserer Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.
Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.
Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse Ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.
Tipp: Jetzt planen, beim Badumbau Steuervorteile von 2.000 € sichern* »
Kontakt
Fliesen

Fliesen im Badezimmer

Fliesen im Badezimmer bestimmen maßgeblich, wie der Raum wirkt. Zudem müssen sie besonders in einem Feuchtraum funktional sein. In diesem Ratgeber erläutern wir, welche Vorteile Fliesen im Bad haben, welche Arten es gibt und was Badfliesen kosten. Wir klären, wie hoch Fliesen im Badezimmer verlegt werden und welche Fliesen sich zum Beispiel für kleine Badezimmer eignen. Zudem sollen Ihnen unsere Ideen und Beispiele als Inspiration dienen.

Stand: 03.08.2020
Inhaltsverzeichnis

Die Vorteile von Badfliesen

Ein schöner Fliesenspiegel im Feuchtraum Badezimmer bringt einige große Vorteile im Vergleich zu anderen Wandverkleidungen mit sich: er ist einfach zu reinigen, widerstandsfähig und sehr hygienisch aufgrund seiner antistatischen Eigenschaften. Schimmel und Bakterien haben so bei regelmäßiger Reinigung wenig Angriffsfläche in Ihrem Badezimmer. Die zumeist verwendete, umweltfreundliche Keramik ist zudem geruchsneutral und hat eine hohe Wärmeleitfähigkeit, was die Effizienz einer Fußbodenheizung erhöht. Die Wand wird vor Wasserspritzern geschützt und dadurch langlebiger. Dabei gibt es Fliesen in unterschiedlichen Dekoren – zum Beispiel Holzoptik oder Betonoptik. Damit lässt sich das Bad vielfältig gestalten.

Tipp: Fliesen richtig reinigen und putzen

Fliesen sind absolut pflegeleicht und einfach zu reinigen. Im Prinzip reicht lauwarmes Wasser. Um eventuelle Kalkablagerungen zu entfernen, benötigt man lediglich einen umweltfreundlichen Neutral Reiniger oder Essigreiniger. Viele Fliesen gibt es mit Oberflächenbeschichtungen, die die Reinigung noch erleichtern.

Das kosten Fliesen im Bad

Was Fliesen im Bad kosten, hängt natürlich von der Art der Fliese ab und von der Größe des Raumes. Geht man von den gängigen Formaten 30x60 Zentimeter beziehungsweise 60x60 Zentimeter aus, muss man für eine mittelpreisige Fliese mit etwa 35 bis 40 Euro pro Quadratmeter rechnen. Größere Formate wie 60x120 Zentimeter liegen bei rund 60 bis 65 Euro pro Quadratmeter. Hinzu kommt die Verlegung mit circa 60 bis 80 Euro pro Quadratmeter. Der Preis für die Handwerksleistung ist abhängig von der Fliese, dem Format und den Gegebenheiten vor Ort. Zudem entstehen Nebenkosten für die Silikonfugen und eventuelle Vorarbeiten. Generell machen die Fliesen und ihre Verlegung einen großen Teil der Kosten einer Badsanierung aus. Der Fliesenleger verursacht mit seiner Leistung rund 25 Prozent der Handwerkskosten bei einer Komplettbadsanierung. Wenn Sie für die Badfliesen eine Standardgröße wählen, können Sie bei der Renovierung Geld sparen – denn außergewöhnlich große Fliesen oder kleine Mosaikfliesen sind sowohl in der Anschaffung als auch beim Arbeitslohn teuer.

Der Gesamtpreis für ein neues Bad hängt von verschiedenen Faktoren ab. In unserem Ratgeber haben wir einige Beispiele zusammengestellt, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen. Außerdem geben wir einige Tipps, wie Sie sparen können.

Kosten einer Badsanierung »

Die Art der Fliesen

Unterscheiden lassen sich Fliesen grundsätzlich nach Boden- und Wandfliesen sowie nach „glasiert“ und „unglasiert“. Zudem sollte bei der Fliesenauswahl zu Ihrer eigenen Sicherheit unbedingt der Einsatzbereich (Abriebklasse und Beanspruchungsgruppe) geklärt werden. Je nach Verwendungsort muss speziell auf die nötige Härte und Rutschfestigkeit geachtet werden. Auch das Verlegen von Fliesen erfordert fachliche Kompetenz, da insbesondere ein ebener Untergrund unverzichtbar ist, um die Haltbarkeit der Fliesen zu gewährleisten.

Glasierte Fliesen

Glasierte Keramikfliesen erhalten bei der Herstellung eine zusätzliche Schicht aus flüssigem Glas, das eingebrannt wird. Mit der Glasur wird die Oberfläche geschlossen, die Fliese ist beständiger gegen Flecken und leichter zu reinigen. Sie ist außerdem unempfindlicher gegen UV-Strahlung oder chemische Einflüsse. Allerdings sind glasierte Fliesen auch anfälliger für Beschädigungen, denn bei starker Beanspruchung kann die Glasur springen oder abplatzen. Die glasierten Fliesen werden daher in Abriebklassen eingeteilt: Abriebgruppe 1 (Fliesen für sehr leichte Beanspruchung) bis Abriebgruppe 5 (sehr starke Beanspruchung).

Unglasierte Fliesen

Fliesen ohne Glasur haben eine offene Oberfläche, sind robuster und kratzfester. Die Oberfläche sollte allerdings versiegelt sein, sonst muss sie imprägniert werden. Durch ihre Härte sind unglasierte Fliesen für hohe Belastungen geeignet. Im Bad eignen sie sich besonders, weil sie rutschfester sind. Für Bodenfliesen sind die sogenannten Rutschfestigkeitsklassen relevant. Sie bestimmen die Rutschhemmung nach Neigungswinkel: also ab welchem Neigungswinkel der Fuß eines Benutzers abrutschen würde. R9 steht für einen geringen "Haftreibwert" und ist für die normale private Anwendung zugelassen. Eine Fliese der Klasse R9 ist trittsicher bis zu einem Neigungswinkel von 3 bis 10 Grad auf der schiefen Ebene. Höchste Stufe ist R13 mit einem sehr großen Haftreibwert: Eine solche Fliese ist trittsicher bis zu einem Neigungswinkel von über 35 Grad. Teils gibt es zudem Bewertungsgruppen mit den Buchstaben A, B und C als zusätzliche Orientierung für den Barfuss Nassbereich. Sie sind nur im öffentlichen Bereich vorgeschrieben, bieten aber auch für das Privatbad eine Orientierung.

Tipp: Rutschfeste Badfliesen wählen!

Banovo-Experten empfehlen für den Duschbereich im Privathaushalt Fliesen mit einer Rutschfestigkeit beziehungsweise Rutschhemmung ab R10/B.

Keramikfliesen und anderes Material

Fliesen aus Keramik sind robust, pflegeleicht, langlebig und leiten gut Wärme, um nur einige Vorteile zu nennen. Keramikfliesen werden in drei Kategorien unterteilt: Steingut, Steinzeug und Feinsteinzeug. Alle drei basieren auf einem Gemisch aus Ton, Sand und Feldspat – das Mischungsverhältnis und die weiteren Zutaten sind entscheidend. Zudem ist die Brenntemperatur unterschiedlich.

Steingut

  • eignen sich am besten als Wandfliesen
  • sind besonders grobporig, lassen sich leicht zuschneiden, daher geeignet für verwinkelte Bereiche
  • nur für den Innenbereich, weil nicht frostsicher
  • nur in glasierter Form, sonst zu empfindlich

Steinzeug

  • eignet sich als Wand- und Bodenfliesen
  • robuster als Steingut, sowohl gegen Säure und Laugen als auch gegen Abrieb und Verschleiß
  • kann im Innen- und Außenbereich verlegt werden
  • gibt es glasiert und unglasiert

Feinsteinzeug

  • eignet sich als Wand- und Bodenfliese
  • hat eine hohe Materialdichte und Fliesen sind sehr strapazierfähig
  • kann im Innen- und Außenbereich verlegt werden
  • gibt es glasiert und unglasiert

Materialien von Wandfliesen umfassen beispielsweise Steingut, welches durch seine hohe Porosität eine hohe Wasseraufnahme und interessante Struktur bietet, aber nur im Innenbereich einsetzbar ist. Steinzeug hingegen zählt als frostsicher, abriebfest und kann glasiert oder unglasiert, also glänzend oder matt sein. Feinsteinzeug hat eine geringe Wasseraufnahme, ist also absolut feuchtigkeitsabweisend, sehr hart und wird nur unglasiert angeboten. Dieses ist daher besonders als Bodenfliesenmaterial geeignet.

Natursteinfliesen

Banovo-Bad mit Natursteinfliesen aus Marmor
Banovo-Bad mit Natursteinfliesen aus Marmor

Natursteinfliesen sind meist aus Marmor oder Granit. Manche Natursteinfliesen sind aber auch aus Basalt, Kalkstein, Sandstein, Schiefer, Quarzit oder dem Kalkstein Travertin. Auch Sediment- und Ablagerungsgestein wie Jura-Kalk oder Plattenkalk mit mittlerer Härte werden für Fliesen verwendet. Bei all diesen natürlichen Materialien gehören verschiedenartige Maserungen zur Optik und dem Look. Einschlüsse und Adern machen jede Fliese einzigartig. Natursteinfliesen müssen in der Oberfläche behandelt werden, bevor sie im Bad zum Einsatz kommen können.

Weitere Fliesenarten: Von Glasfliesen über Terracotta bis Zement

Auch Zementfliesen und Fliesen aus Glas oder Cotto / Terracotta sowie PVC-Fliesen und Porzellanfliesen gibt es immer häufiger. Cotto / Terracotta ist ein atmungsaktives Material aus rotem Ton, dessen Platten imprägniert werden müssen, da sie im unbehandelten Zustand stark saugend sind. Terracotta-Fliesen verleihen dem Raum ein mediterranes Flair. Zuguterletzt gibt es noch die Möglichkeit der Glasfliesen, deren immense Farbvielfalt bei höchster Widerstandsfähigkeit unterschiedlichste Geschmäcker begeistert. Um bei der Vielzahl an Möglichkeiten den Überblick zu bewahren, unterstützen Sie unsere Badplaner gern bei der Auswahl.

Tipp: Mit VR-Brille Fliesen für das neue Bad ausprobieren!

Wenn Sie verschiedene Fliesen für Ihr neues Bad ausprobieren wollen, können Sie beispielsweise in unserem Banovo-Büro in München eine sogenannte VR-Brille nutzen. Sie visualisiert das neue Bad, als stünden Sie schon drin. Ihr Badplaner kann für Sie auf Wunsch einfach die Fliesen tauschen. So bekommen Sie sofort ein Gefühl für die Optik der unterschiedlichen Varianten und finden die richtige Fliese für Ihr neues Badezimmer. Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit uns – die Planung und Beratung (auch mit Nutzung der VR-Brille) ist für Sie kostenfrei und unverbindlich!

Die Wahl der Fliesen und ihrer Höhe

Die Fliesen haben einen großen Einfluss darauf, wie ein Raum wirkt – entscheidend sind Farbe, Größe und wie die Fliesen verlegt werden. Daher ist das Thema für jede Badsanierung sehr wichtig. Bei der Auswahl sollte man sich an den Gegebenheiten des Raumes orientieren. Ein kleiner Raum wirkt mit großen und hellen Fliesen deutlich größer. Ein schmaler Raum wird bei der Querverlegung optisch verbreitert. Fliesen können aber noch weitere spannende Effekte im Raum erzeugen – zum Beispiel eine optische Trennung oder Zusammenführung von verschiedenen Bereichen. In kombinierten Schlaf- und Badezimmern lassen sich dadurch einzelne Funktionsbereiche abtrennen oder harmonisch-fließende Raumübergänge und Zugehörigkeit schaffen.

Höhe des Fliesenspiegels

Es gibt keine bestimmte Vorgabe, wie hoch man Fliesen im Badezimmer legen sollte. Nur der Duschbereich sollte immer voll gefliest sein. Ob das restliche Bad deckenhoch oder nur halbhoch gefliest wird, ist eher Geschmacks- und Ansichtssache. Generell hängt die Höhe der Fliesen immer von der gesamten Gestaltung des Bades ab. Moderne Bäder sind meist nicht mehr voll verfliest.

Toilette mit Unterputzarmatur, die Vorwandmauerung ist Anhaltspunkt dafür, wie hoch die Fliesen gelegt werden.
Die Vorwandmauerung kann als Orientierung dienen, wie hoch Fliesen im Bad gelegt werden.

Wie hoch Badfliesen gelegt werden, dafür orientieren sich professionelle Badplaner oft an der Höhe der Vorwand, die zum Beispiel für den Spülkasten benötigt wird. So hoch wie diese kleine Mauer ist, so hoch werden auch die Fliesen an der Wand gelegt. Mit Blick auf die gängigen Fliesenformate bietet sich hier eine Höhe von 120 Zentimetern an. Die Wände darüber wirken „luftiger“ wenn sie nur gestrichen oder geputzt werden. Dann ist auch die Gestaltung flexibler, denn eine gestrichene Wand kann schnell eine andere Farbe bekommen. So erstrahlt das ganze Bad in einem neuen Design. Zudem sind die Wände atmungsaktiver, wenn sie nur halbhoch gefliest werden. Es gibt aber auch Befürworter, die Fliesen bis zur Decke zu legen. Der Vorteil: Voll geflieste Bäder sind hygienischer und leichter zu reinigen. Außerdem entfallen regelmäßige Renovierungen wie Streichen oder Tapezieren.

Fliesen für ein kleines Bad

Die Wahl der Fliesen beeinflusst die optische Größe des Bades. Großformatige Fliesen lassen kleine Räume weitläufiger wirken, wohingegen kleine Fliesenformate oder Mosaike aufgrund der Vielzahl an Fugen den Raum optisch verkleinern. Auch helle Böden lassen den Raum größer wirken. Für ein kleines und enges Schlauchbad ist es ratsam, eine Seitenwand mit den Fliesen des Bodens zu gestalten. Die gegenüberliegende Wand bleibt weiß oder in einer anderen Farbe. So entsteht ebenfalls ein breiteres Raumgefühl.

Tipp

Ist der Raum klein und eng, sind helle und große Fliesen vorteilhaft. Zudem sollten die Wände besser nicht bis unter die Decke gefliest werden.

Dunkle Farben eignen sich eher in großen Badezimmern, um eine edle Hochwertigkeit zu erzeugen. Zudem beruhigen sie und stehen für Klarheit und Eleganz. Wenn Sie ein neues Bad planen, erhalten Sie weitere wertvolle Tipps und Ideen – auch speziell für ein kleines Bad – in unserem Ratgeber Badplanung.

Bad ohne Fliesen – die Alternativen

Wer keine Fliesen an den Wänden im Bad möchte, für den gibt es zum Beispiel spezielle Farben und Putztechniken, die sogar für den Duschbereich geeignet sind. Allerdings sind die Arbeiten sehr aufwendig und der Preis entsprechend hoch. Man muss von etwa 240 Euro pro Quadratmeter ausgehen. Es gibt auch wasserabweisende Tapeten für das Badezimmer. Eine weitere Alternative sind Wandverkleidungssysteme. Das sind große Aluminiumverbundplatten, die mit einem Digitaldruck versehen werden. Durch die Art der Verlegung erhält man eine fugenlose Wandgestaltung.

Auch für den Fußboden im Bad geht es ohne Fliesen. Als alternativer Bodenbelag eignet sich beispielsweise Linoleum im Badezimmer. Mittlerweile werden Linoleumböden in zahlreichen Farben und Dekoren angeboten und bieten enorme Gestaltungsfreiräume. Daneben sind auch Stein, Holz / Parkett, Laminat, Kork oder PVC/Vinyl (auch Designboden genannt) für den Boden im Bad geeignet. Lassen Sie sich gerne von einem unserer Badplaner zu Ihren Möglichkeiten beraten.

Ideen für Designs und Motive – ob Holzoptik, Schiefer oder Mosaik

Aufgrund der breiten Produktpalette aus allen nur denkbaren Farben, Formen, Größen und Materialien lässt sich mittlerweile für jeden Geschmack die richtige Fliese finden. Mosaikfliesen gelten als Alleskönner im Badezimmer. Egal ob sie als Muster oder uni sortiert werden, so lassen sich spannende Designs und damit abwechslungsreiche Gestaltungskonzepte umsetzen. Florale Fliesenmuster ähneln Dekortapeten und sorgen für wohnlichen Charme. Ganz ausgefallen kann man im Badezimmer mit Gravurfliesen Akzente setzen. Besonders wenn Licht auf die jeweilig designte Wand trifft, entstehen spannende Schatten- und plastische Reliefeffekte. Wer sich doch eher den Natural Touch im Badezimmer wünscht, kann diesen durch geeignete Wand- und Bodendekors erreichen: Schieferfliesen, Fliesen in Holzoptik oder Kieselsteinböden holen die Natur ins Badezimmer. Der Effekt ist enorm: Die rustikale Wohlfühloptik beruhigt die Sinne und lässt uns besser entspannen. Zudem erhält man alle optischen Vorzüge eines Dielenbodens mit der optimalen Eignung und Hygiene von Keramikfliesen.

Unsere Marken

Villeroy & Boch
hansgrohe
Keuco
Dornbracht
HSK
Kaldewei
Burgbad
Laufen
Bette
Zehnder
Geberit
Sanipa
repaBad
Lumetix
Kermi

*Durchschnittlicher Steuervorteil, da bei einer Beauftragung und Anzahlung dieses Jahr die Handwerkerkosten sowohl in 2020 wie auch in 2021 geltend gemacht werden können. Darüber hinaus übernehmen wir bei einer Beauftragung in diesem Jahr und einer Ausführung im nächsten Jahr den Unterschied einer möglichen MwSt-Differenz (von heute 16% auf geplante 19% in 2021). Weitere Informationen finden Sie hier »